Einfluss des Atheismus auf den Glauben

Wir leben in einer atheistischen Gesellschaft und selbst wenn wir uns stark dem Glauben an Jesus Christus hingeben, gibt es einen starken Einfluss durch die atheistische Denkweise auf unser persönliches Denken. Ich glaube dieser Einfluss wird oft unterschätzt von Christen und möchte hierzu ein paar Gedanken teilen.

Der Atheismus tritt in unser aktuellen Zeit vor allem gepaart mit dem Materialismus auf. Der Glaube daran dass es keinen Gott gibt verbindet sich mit dem Glauben daran, dass es ausschließlich die physische Welt gibt, die wir erfahren und „messen“ können. Beide Überzeugungen haben einen großen Einfluss darauf wie wir die Welt wahrnehmen, was wir glauben was richtig und wahr ist.

Zweifel am Übernatürlichen

Mein erster Punkt ist der Zweifel am Übernatürlichen. Die materialistische Denkweise lässt nichts gelten was man nicht messen und nachweisen kann. Daher sind Wunder oder Wirkungen die einen Ursprung außerhalb unserer erfahrbaren Welt haben nicht denkbar. Für das menschliche Denken und auch für die Mathematik ist es einfach sich mehrere Dimensionen vorzustellen die aufeinander Einfluss haben. Trotzdem lehnt der Materialismus die Vorstellung pauschal ab, dass es mehr geben könnte als die unmittelbare erfahrbare Welt. Jegliche Denkart die damit rechnet, dass es mehr als die unmittelbar erfahrbare Welt gibt wird als naiv abgelehnt.

Die Bibel hingegeben beschreibt, dass Gott außerhalb unseres Systems ist, er ist weder unserem Raum noch unserer Zeit unterworfen. Die Existenz unabhängig von der Zeit wird als Ewigkeit bezeichnet. Daher ist Gott nicht messbar, nicht auffindbar, oder nachweisbar mit den klassischen wissenschaftlichen Methoden, weil er außerhalb des Systems ist.

Wir lernen aus der Bibel aber auch, dass es (mindestens) eine Dimension gibt die unsere Dimension überlagert. Wir können diese Dimension nicht sehen, aber sie hat trotzdem Einfluss auf unsere Dimensionen. Diese andere Dimension wird als unsichtbare Welt bezeichnet. Die Vorstellung davon, dass diese Dimension irgendwo in unserer Welt lokalisiert werden kann und sich quasi im irdischen Himmel, also über uns befindet, wird im neuen Testament klar gestellt und als parallele Welt beschrieben die nicht lokalisiert werden kann.

Die Auswirkungen der anderen Dimension und des Wirken Gottes auf unsere Dimension wird üblicherweise als übernatürlich bezeichnet. Solche Auswirkungen können übernatürliche Spontanheilungen sein, aber auch Kraftwirkungen, oder sich als unscheinbare Fügungen zeigen. Aber obwohl Christen an einen Gott glauben, der außerhalb des Systems ist und der allmächtig ist, fällt es vielen schwer sich vorzustellen, dass Gott so von außen eingreift, dass unsere physischen Gesetze übergangen werden. Und dies liegt genau an dem materialistischen Einfluss der sich selbst solche Überlegungen verbietet.

Zweifel am Eingreifen Gottes

Mit der gleichen Begründung komme ich zu meinem zweiten Punkt, dem Zweifel am Eingreifen Gottes insbesondere in das eigene Leben der betroffenen Person. Der Atheismus glaubt nicht, dass es einen Gott gibt, daher erübrigt sich jegliches Rechnen damit, dass Gott in das eigene Leben eingreifen kann und wird.

Tragische Weise geht das vielen Christen ganz genau so. Obwohl sie glauben, dass Gott existiert rechnen sie nicht mit seinem alltäglichen Wirken im eigenen Leben. Stattdessen wird Gott irgendwie in den Himmel verwiesen, und spielt hauptsächlich dann eine Rolle, wenn es um ein Leben nach dem Tod geht. Doch diese Denkweise ist fatal und absolut unbiblisch. Die Bibel zeigt sehr deutlich auf, dass Gott zwar außerhalb des Systems ist, aber gleichzeitig ständig in das System eingreift und es im Großen und Ganzen steuert. Die Verheißungen Gottes beziehen sich eindeutig nicht nur auf ein Leben in Ewigkeit sondern ganz besonders auch schon auf das Leben im Hier und Jetzt.

Dieses Denken hat zwei Implikationen. Wenn man nicht an das Eingreifen Gottes und an das Eintreten seiner Verheißungen glaubt, dann hat man nur eine schwache Hoffnung. Die Hoffnung bezieht sich dann ausschließlich auf die Ewigkeit aber nicht auf das jetzige Leben. Und jenachdem wie alt man ist, kann dieses Leben noch sehr lange gehen. Diese fehlende Hoffnung hat einen großen Einfluss auf die psychische Verfassung eines Menschen, weil die Aussicht auf ein ewiges Leben eben nicht viel bringt wenn man gerade Anfang 20 ist und an einer schweren Depression leidet. Die unmittelbare Zusage Gottes jedoch, dass er einen aus dieser schweren Situation heraus retten wird, bewirkt dass man für jeden neuen Tag neue Kraft schöpfen kann.

Zum Anderen schwächt die genannte Überzeugung erheblich die eigene Beziehung zu Gott. Wenn man weiß, dass Gott zwar eingreifen könnte, es aber nicht tut, dann sieht man auch keinerlei Grund dafür den Kontakt zu Gott aufzunehmen um ihn um etwas zu bitten. Und dies hat erheblichen Einfluss darauf, ob man mit Gott spricht (betet) und wie häufig man dies tut. Man sollte nicht nur aus dem Grund mit Gott sprechen weil man etwas von ihm möchte. Aber das der Mensch etwas von Gott möchte ist an sich nichts Verwerfliches. Gott selbst hat gesagt, dass wir ihn doch fragen sollen wenn wir etwas benötigen und, dass er es uns dann gerne geben wird.

Alleinige Verantwortung und Sorgen

Damit einher geht, dass man nur selbst für die eigenen Probleme verantwortlich ist und dafür wie das eigene Leben verläuft. Das heißt es liegt nur an einem selbst, an den eigenen Entscheidungen, an der eigenen Leistungsfähigkeit ob das Leben gelingt oder eben nicht. Eine Lebenskrise, eine Ehescheidung, eine schwere Krankheit, ob man diese Dinge bewältigt, das liegt nur an einem selbst, Gott wird dort nicht helfen. Diese Einstellung kann Menschen stark antreiben zu Höchstleistungen, aber genauso oft zerstört diese Einstellung Menschen auch. Nach meiner Erfahrung haben (fast) alle Menschen mit Minderwertigkeitsgefühlen zu kämpfen. Wenn man glaubt, dass alles von einem selbst abhängt, dann wird ein riesiges Gewicht auf jede Handlung, jede Entscheidung und jede Leistung gelegt. Und wann immer man selbst nicht fähig ist bestimmte Leistungen zu erbringen ist man geschockt über sich selbst, weil man ganz genau vor Augen hat wohin das führt: In die eigene Bedeutungslosigkeit und in den eigenen Ruin. Daraus resultiert ein ständig anhaltender Stress und Sorgen über das alltägliche Leben. Innerlich ist man über sich selbst enttäuscht und man schreit sich selbst innerlich an, dass man sich doch mehr anstrengen müsse. Doch dieser innere Konflikt führt in der Regel nicht zu einer besseren Leistung sondern zur Resignation und Krise.

Die Bibel zeigt uns: Das Leben des Menschen ist in der Hand Gottes. Das heißt, dass Gott maßgeblich das Leben des Menschen beeinflusst und in bestimmte Richtungen lenkt und zwar ganz unabhängig davon was der Mensch kann oder tut. Tatsächlich spielt insbesondere der Wille des Menschen auch in der Bibel eine erhebliche Rolle. Insbesondere der Entschluss an Jesus zu Glauben hat erheblichen Einfluss auf das jetzige Leben und die Ewigkeit. Gott entzieht dem Menschen also nicht jede Verantwortung. Aber im Vergleich zur alleinigen Verantwortung wird diese Verantwortung deutlich geschmälert. Der eigene Wille des Menschen hat auch aus christlicher Sicht einen erheblichen Einfluss auf den Verlauf eines Lebens. Die eigene Leistung und Leistungsfähigkeit des Menschen jedoch spielt eine wesentlich geringere Rolle als der Mensch es zunächst oft glaubt.

Wenn man diese Wahrheit richtig gegriffen bekommt, dann kommt man in die richtige Balance. Man hört auf sich um alles zu sorgen und sagt Gott, dass man erwartet, dass er seinen Job macht (und vertraut darauf). Man erkennt an, dass das eigene Scheitern und die eigene schwache Leistungsfähigkeit nicht lebensentscheidend ist und wird daher dem Gegenüber viel entspannter. Hier liegt ein großes Anti-Stress-Potential eine Möglichkeit der allgemeinen Gelassenheit im Leben. Aber man muss dann auch aktiv die eigene Verantwortung an Gott abgeben und alte Denkmuster aufbrechen.

Da Gott den Menschen jedoch auch Verantwortung und Spielraum gibt kann man herausfinden wie groß diese sind und diese dann aktiv wahrnehmen. Damit unterscheidet man sich erheblich von Menschen die an einen Fatalismus glauben und sich passiv ihrem Schicksal hingeben (meist nicht gelassen sondern enttäuscht und traurig). Gott ruft den Menschen schon auf aus der Passivität herauszukommen, aber er ruft den Menschen nie in einen Leistungsdruck oder Stress hinein.

To be continued… Ich hoffe das segnet euch und bis bald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.